Presseinformation des Ruhr Museums vom 4. Juli 2017

 

Erfolgreiches Bildungsprojekt KinderKramMuseum endet nach vier Jahren

 

Nach vier Jahren erfolgreicher Bildungsarbeit von Förderturmhaus e.V., Karlschule und Ruhr Museum fand das Projekt KinderKramMuseum einen feierlichen Abschluss.

Zum vorerst letzten Mal präsentierten junge „Museumsmacherinnen und -macher“ im Alter von 7 bis 9 Jahren in der Zeche Carl ihr KinderKramMuseum zum Thema Sehen.Hören.Staunen. Von 2013 bis 2017 nahmen über 90 Kinder an dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Programm „Kultur macht stark“ teil. Vor allem Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien warfen bei Museums- und Depotbesuchen einen spannenden Blick hinter die Kulissen des Ruhr Museums und sammelten Anregungen zur Gestaltung eines eigenen „Mini-Museums“, der MuseobilBox. Mit wichtigen Dingen aus ihrem Lebensalltag kreierten sie eine kleine Ausstellung, in der sie ihre persönliche Geschichte erzählten. Nach dem Projekt konnten die Kinder ihr kleines Museum als Erinnerung mit nach Hause nehmen. Aufgrund des großen Erfolgs bemühen sich die Bündnispartner derzeit um eine Finanzierung zur Weiterführung des KinderKramMuseums.